Fruchtfliegen - Obstfliegen

Fruchtfliegen haben viele Namen. Sie werden unter anderem auch Obstfliegen, Gärfliegen, Taufliegen oder Mostfliegen bezeichnet. Wie Sie an den unterschiedlichen Namen erkennen können, ernähren sich die kleinen Insekten in erster Linie aus faulen, gärenden Früchten. Den Namen Taufliegen verdanken sie der Tatsache, dass sie am liebesten morgens unterwegs sind, wenn der Tau sich niederschlägt.

Wegen ihrer Ernährungsgewohnheiten finden Sie Fruchtfliegen hauptsächlich in der Küche. Aber auch im Esszimmer oder in der Vorratskammer treffen Sie die lästigen Plagegeister an. Da sich die Insekten nicht mit dem Komposteimer, dem Bierrest in der Flasche oder dem Obst auf dem Esstisch zufriedengeben, sind sie ständig auf weiterer Nahrungssuche. Sie schwirren im ganzen Raum umher und werden auf diese Weise zu einer lästigen Plage.

Fruchtfliegen in der Küche

Obst: Gerade die Küche kann zum Paradies für die kleinen Obstfliegen werden. Wenn Sie beim Einkauf die Früchte nicht sorgfältig ausgewählt haben und leicht angefaultes Obst im Obstkorb neben den frischen Früchten liegt, ist die Fliegenplage vorprogrammiert. Auch Fallobst, das lediglich ein paar Risse aufweißt, lockt sie an und bietet einen willkommenen Platz für die Eiablage.

Biomüll: Auch ein offener Komposteimer kann dazu führen, dass sich Fruchtfliegen in der Küche breitmachen. Weil die Zersetzungs- und Gärprozesse von biologischem Abfall häufig bereits im Komposteimer beginnen, werden Fruchtfliegen angelockt, die sich von Hefen und Bakterien ernähren sind. Wenn Sie den Komposteimer gut verschließen, häufig ausleeren und mit heißem Seifenwasser auswaschen, ist diese Gefahr gebannt.

Offenes Leergut: Allerdings gibt es weitere Nahrungsquellen, wie beispielsweise fast leere Bierflaschen in Ihrer Küche, von denen sich die Fruchtfliegen ebenfalls magisch angezogen fühlen. Weder offene Pfandflaschen, noch Dosen oder Wegwerfflaschen sollten Sie länger in der Küche herumstehen lassen. Wenn sich eine größere Menge Leergut nicht vermeiden lässt, waschen Sie jedes einzelne Gefäß mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich aus.

Wie Sie gegen die Insekten vorgehen, erfahren Sie hier: Fruchtfliegen bekämpfen

Fruchtfliege

Obstfliegen im Blumentopf

Obstfliegen im Blumentopf gibt es nicht. Bei den kleinen Fliegen, die sich in Ihren Pflanzkübeln breitmachen, handelt es sich nicht um Fruchtfliegen. Im Gegensatz zu den gelblichen Fliegen, die sich von faulendem, gärendem Obst ernähren, sind die kleinen Plagegeister im Blumentopf schwarz und werden auch Trauerfliegen genannt.

  • Die Larven der Trauerfliegen ernähren sich von den feinen Haarwurzeln der Pflanzen, weswegen sie in großen Mengen auftretend ebenfalls als Schädlinge angesehen werden.
  • Als störend werden Sie empfunden, weil sie, wie die Fruchtfliegen, auf der Suche nach Nahrung im ganzen Raum herumschwirren.
  • Da Trauerfliegen nur Flüssigkeit aufnehmen, lieben Sie übergossene Pflanzen besonders.
  • Oft schleppen Sie die kleinen Plagegeister bereits als Larven in der frisch gekauften Blumenerde mit ins Haus.

Sie können sich entweder mithilfe von Sticks, die Sie im Fachhandel erwerben, der Trauerfliegen entledigen. Oder Sie stecken Schwefelhölzer mit dem Kopf nach unten in die Blumenerde.

Fruchtfliegen fangen

Weil Fruchtfliegen so winzig sind, hat es wenig Sinn, wenn Sie mithilfe einer Fliegenklatsche dem Fliegenbefall zu Leibe zu rücken. Viel effektiver erweisen sich Fliegenfallen, die Sie entweder im Fachhandel erstehen, oder ohne große Fachkenntnisse selber basteln können.

In der Regel besteht eine selbst gemachte Fliegenfalle aus einer Flüssigkeitsmixtur, die in ein Schälchen gegeben wird und aufgrund ihres Duftes Fruchtfliegen anlockt. Das Schälchen ist so gestaltet, dass die Plagegeister durch kleine Öffnungen zwar in die Falle hineinkönnen, aber nicht mehr herausfinden und ertrinken (siehe Fruchtfliegenfalle selber machen).

Im Handel gibt es Fallen in unterschiedlichen Variationen:

  1. Einige arbeiten mit der gleichen Methode, wie die selbst gebastelten Fliegenfallen und lassen die Insekten in einem flüssigen Lockmittel ertrinken.
  2. Bei anderen Fallen bleiben die kleinen Fruchtfliegen an einer klebrigen Substanz hängen.
  3. Und last but not least gibt es auch Fangvorrichtungen, die mit UV-Licht arbeiten und die Obstfliegen mit einem Hochspannungsgitter töten.

Was tun gegen Obstfliegen?

Die beste Methode, Schädlinge zu bekämpfen ist sie zu vermeiden. Das heißt, Sie sollten notwendigen Vorkehrungen treffen, damit sich Fruchtfliegen gar nicht erst in Ihre Wohnung verirren:

  • Lassen Sie keine süßen oder süßsauren Essens- oder Getränkereste herumstehen.
  • Halten Sie Ihren Komposteimer immer gut verschlossen, leeren Sie ihn häufig aus und reinigen Sie ihn mit heißem Wasser und Spülmittel.
  • Verarbeiten Sie Fallobst sofort und legen Sie es nicht in den Obstkorb.
  • Waschen Sie frisches Obst erst kurz vor dem Verzehr, denn der frühzeitige Reinigungsvorgang kann zur Fäulnis führen.
  • Lagern Sie Früchte, wenn möglich, im Kühlschrank.
  • Sorgen Sie außerhalb des Hauses dafür, dass Fruchtfliegen nicht angelockt werden, und befreien Sie die Regenrinne regelmäßig von herabgefallenem Laub.

Wenn Sie bereits mit einer Fliegenplage zu kämpfen haben, beseitigen Sie nicht nur die Fruchtfliegen, sondern sorgen Sie durch Ursachenbekämpfung dafür, dass sich die Plage fast von alleine regelt. Die Obstfliegen selber werden Ihre Vier Wände entweder freiwillig verlassen, wenn sie keine Nahrung mehr finden oder Sie können den Insekten beim Abzug helfen.

Zwiebel: Mit, für die Fruchtfliegen unangenehmen Düften, wie beispielsweise dem Geruch nach Zwiebeln, vertreiben Sie die Plagegeister, ohne ihnen Leid zuzufügen. Legen Sie eine Zwiebel zum Obst in den Obstkorb und die Obstfliegen nehmen Reißaus. Wenn der Zwiebelduft ebenfalls unangenehm in Ihre Nase sticht, können Sie das Gemüse durch eine Orangen oder Zitrone ersetzen.

Orange oder Zitrone mit Nelken: Spicken Sie dabei die in Hälften aufgeschnittene Zitrusfrucht mit Gewürznelken. Das Weihnachtsgewürz ist bei Fruchtfliegen ebenfalls äußerst unbeliebt, sodass sie meist freiwillig das Feld räumen und ihre Nahrungssuche andernorts fortsetzen.

Weitere natürliche Maßnahmen finden Sie hier: Hausmittel gegen Fruchtfliegen