Ameisen im Haus, in der Wohnung

Wenn auf dem Frühstückstisch die Zuckerkörnchen mit schwarzen Beinen von der Zuckerschale zum Tischdeckenrand marschieren, wird es höchste Zeit, dass Sie sich gegen die Ameisen zur Wehr setzen. Schließlich verdirbt es nicht nur den Appetit, es ist auch unhygienisch, Insekten, die über den Fußboden laufen ab und zu in der Zuckerdose zu wissen. Aber soweit muss es ja gar nicht kommen. Schließlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ameisen vom Einzug in Ihre Vier Wände abzuhalten.

Um einer Ameisenplage erfolgreich vorzubeugen, sollten Sie schon auf kleinste Anzeichen achten, die auf eine eventuelle Invasion hindeuten. Tolerieren Sie Ameisenstraßen weder in der Wohnung, noch auf der Terrasse. Denn in beiden Bereichen haben die Tiere nichts zu suchen. Und versuchen Sie vor allem nicht, sich der Insekten zu entledigen, in dem Sie die Ameisenstraße einfach unterbrechen. Es wird nicht lange dauern, bis die Krabbler erneut den Weg in Ihr Heim gefunden haben. Verfolgen Sie die Ameisen bis zum Nest und setzen Sie dort mit der Bekämpfung an.

Ameisen im Haus

Weil wir nur allzu oft Lebensmittel im Haus offen herumstehen lassen, locken wir die kleinen Tiere selber an. Denn auch die Ameise macht es sich bei der Futtersuche gerne einfach. Deshalb handelt es sich nicht nur um eine bestimmte Ameisenart, die sich gerne dem Menschen anschließt. Da die menschliche Nahrung vielseitig ist, können auch unterschiedliche Ameisenarten im menschlichen Haushalt auf einfache Weise ihren Hunger stillen.

Schwarze Wegameisen: Sehen Sie in Ihrer Küche oder im Esszimmer vereinzelte kleine, circa fünf Millimeter lange Ameisen herumstrolchen, handelt es sich in der Regel um schwarze Wegameisen. Oftmals sind die Kerbtiere durch Zufall über die offenstehende Terrassentür ins Haus gelangt und gehen nun auf Nahrungssuche.

Wenn Sie Vorräte unzureichend verpackt oder Lebensmittel offen auf Tisch oder Anrichte stehen haben, werden die Wegameisen rasch fündig. Haben sie eine vielversprechende Nahrungsquelle entdeckt, senden sie Duftstoffe aus und locken auf diese Weise immer mehr Artgenossen herbei.

Rossameisen: Sind Ihre Ameisen größer und weisen eine Länge zwischen sechs und 18 Millimetern auf, kann es sich um Rossameisen handeln. Die relativ große Ameisenart wird auch als "Termiten des Nordens" bezeichnet. In der freien Natur ernähren sie sich von toten und lebenden Insekten und vom Sekret der Blattläuse. Haben sich die berüchtigten Plagegeister bei Ihnen jedoch häuslich niedergelassen, machen sie sich mit Vorliebe über Zucker und Süßwaren her, wie zum Beispiel Kuchen oder Süßigkeiten.

Letztendlich spielt es aber keine Rolle, ob Sie Ihr Zuhause mit großen oder kleinen Ameisen teilen müssen, unangenehm ist diese Tatsache immer. Und damit Sie gar nicht erst in die Lage kommen, sollten Sie folgendermaßen vorbeugen:

  • Bewahren Sie Ihre Vorräte stets in gut verschlossenen Behältern und Vorratsboxen auf. Gewöhnen Sie sich an, angebrochene Lebensmittelpackungen immer sofort umzufüllen. Es ist nicht ausreichend, ein offenes Päckchen einfach wieder zusammenzufalten. Denn Ameisen entdecken die kleinsten Ritze.
  • Lassen Sie keine Essensreste offen herumstehen. Reinigen Sie Ihre Teller sofort nach dem Abräumen des Tisches. Und vermeiden Sie Obstschalen auf dem Tisch mit reifem Obst.
  • Leeren Sie Ihren Mülleimer so häufig, wie möglich - einmal am Tag sollte Ihnen zur Gewohnheit werden. Entsorgen Sie die vollen Mülltüten sofort außerhalb des Hauses in der Mülltonne. Und verwenden Sie nur Mülleimer mit Deckel. Dass Sie den Deckel nach jeder Benutzung zuklappen, versteht sich von selbst.
  • Weil Ameisen sich nicht nur von Zucker ernähren, sondern auch eiweißhaltige Nahrung benötigen, sollten Sie mit gefüllten Tiernäpfen ebenfalls vorsichtig sein. Geben Sie nur so viel Futter ins Näpfchen, wie Ihr Hund oder Ihre Katze auf einmal essen kann. Hat Ihr kleiner vierbeiniger Freund seine Mahlzeit beendet, entsorgen Sie das restliche Futter und reinigen den Futternapf und den Futterplatz.
  • Damit Sie keine fremden Ameisenarten einschleppen, sollten Sie nach einem Urlaub im Süden die gesamte Urlaubswäsche waschen. Das heißt, Sie reinigen nicht nur getragene Kleider, sonder stecken auch die Wäsche in die Waschmaschine, die Sie zwar im Koffer dabeihatten, aber nicht getragen haben.
  • Da sich die kleinen, krabbelnden Insekten gerne auch in Pflanztöpfen aufhalten, sollten Sie alle Blumentöpfe, die Sie zum Überwintern von der Terrasse oder dem Balkon in die Wohnung stellen möchten, vorher genau inspizieren.

Können Sie bereits Ameisenstraßen feststellen, die sich durch Ihre Wohnung ziehen, hilft Vorbeugen alleine nicht mehr. Verfolgen Sie zunächst die Straße bis zu beiden Enden. Am einen Endpunkt der Ameisenstraße müssen Sie etwas vorfinden, was den Insekten als Nahrungsmittel dient. Wenn es möglich ist, entfernen Sie die Nahrungsquelle. Am anderen Endpunkt der Ameisenstraße befindet sich das Ameisennest, denn die Tiere tragen ihre Nahrung stets nach Hause.

Liegt das Ameisennest außerhalb Ihres Hauses bedeutet das, dass die Plagegeister sich noch nicht bei Ihnen niedergelassen haben. Dann sollte es ausreichen, wenn Sie die Straße unterbrechen und durch das Aufbringen von Duftstoffen die Ameisen am Weitergehen hindern. Welche Aromen sich eignen, können Sie auf der Seite Ameisen im Haus bekämpfen nachlesen.

Befindet sich das Ameisennest in Ihren vier Wänden werden sich die Insekten bei einer Unterbrechung der Ameisenstraße nach einer neuen Nahrungsquelle umsehen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie Ihr Heim verlassen. Sie werden die Ameisen nur los, wenn Sie entweder das Nest vollständig zerstören, oder alle Insekten einschließlich aller Königinnen, die im Nest verweilen.

Ameisen

Fliegende Ameisen im Haus

Durch ihre Flügel erscheinen die fliegenden Ameisen vielen Menschen größer, als die kleinen, krabbelnden Insekten auf der Erde. Hinzukommt, dass die Tiere meist in großen Schwärmen auftreten, was sie zusätzlich gefährlich wirken lässt. Nicht wenige Leute sind äußerst beunruhigt, wenn sich zur späten Abendstunde plötzlich zahlreiche der geflügelten Kerbtiere auf dem Küchentisch niederlassen.

Allerdings geht gerade von den fliegenden Ameisen die geringste Gefahr aus, dass sie sich im Haus einnisten. Sie erscheinen im Schwarm, weil die kleinen Insekten sich auf ihrem Hochzeitsflug befinden. Der findet in der Regel bei Dämmerung statt. Wenn es also draußen bereits dunkel wird und Sie im Zimmer das Licht angeschaltet haben, werden die Tiere irritiert und fliegen auf die Helligkeit zu. Die Fluginvasion lässt sich ganz einfach verhindern, indem Sie das Licht ausschalten.

Natürlich bemerken Sie die fliegenden Insekten in der Regel erst, wenn sie sich bereits in der Wohnung befinden. Damit Sie die ungebetenen Gäste so rasch, wie möglich wieder loswerden, müssen Sie nun in der Dunkelheit Ihre Fenster weit öffnen. Keine Sorge, es kommen nicht noch mehr Ameisen herein, sondern Sie geben dadurch nur den Tieren, die sich bereits in Ihren vier Wänden befinden, die Möglichkeit wieder ins Freie zu gelangen.

Weil Sie nun wissen, dass die fliegenden Ameisen auf Helligkeit zusteuern, können Sie gleichzeitig ein Gartenlicht anschalten. Wenn es bei Ihnen im Haus dunkel ist, aber im Garten eine Lichtquelle hell leuchtet, werden die Tiere wieder aufs Licht zufliegen und somit freiwillig Ihr Haus verlassen.

Um dem Flug in Ihre Wohnung vorzubeugen, können Sie im Garten eine Solarlampe installieren, die sich bei Dunkelheit selbstständig einschaltet. Auf diese Weise wird Ihr Heim von den paarungswilligen Tieren gar nicht erst heimgesucht, denn die fliegenden Ameisen steuern auf die Lichtquelle im Garten zu.

Wer nicht gerne im Dunkeln sitzt, aber auch im Garten bei Nacht kein Licht brennen lassen möchte, kann natürlich ebenso einfach die Fenster geschlossen halten. Allerdings lädt der laue Sommerabend ja geradezu ein, in Ruhe noch ein wenig frische Luft zu genießen. Damit Sie Ihr Gläschen Wein weder im Dunkeln noch bei geschlossenen Fenstern trinken müssen, können Sie die Fenster mit Fliegengitter versehen.

Das feinmaschige Draht- oder Kunststoffgitter bietet mehrere Vorteile:

  1. Es hält fliegende Ameisen ab, während des Hochzeitsfluges in Ihre Wohnung zu gelangen.
  2. Es verhindert auch das Eindringen von Steckmücken, Motten, Bienen, Wespen oder Fliegen und verschafft Ihnen einen ruhigen Sommer.
  3. Es ist luftdurchlässig, sodass Sie nicht auf Frischluft verzichten müssen. Da Ameisen sehr kleine Tiere sind und auch die fliegenden Ameisen krabbeln können, sollten Sie zusätzlich dafür sorgen, dass eventuelle Risse im Fensterrahmen oder Schlitze im Mauerwerk ebenfalls verschlossen sind.

Ameisen in der Wohnung

Müssen Sie während oder kurz nach dem Einzug in Ihre neue Mietwohnung feststellen, dass Sie das Haus mit Ameisen teilen, lohnt es sich, zu prüfen, ob dieser Umstand einen Grund zur Mietminderung darstellt. Der ist dann gegeben, wenn es sich um eine starke Beeinträchtigung für Sie, als Mieter handelt. Allerdings zählt nicht alles, was wir selber als unzumutbar empfinden, auch vor Gericht als starke Beeinträchtigung.

Es kann Ihnen eventuell eine Mietminderung erlaubt werden, wenn sich ganze Ameisenstraßen durch Ihr Bett winden und es keine einfache Lösung gibt, um der Plage Einhalt zu gebieten. Ebenso gäbe ein Befall durch die gesundheitsschädlichen Pharaoameisen Anlass an eine Mietminderung zu denken. Sie sind jedoch auf alle Fälle verpflichtet, dem Vermieter Bescheid zu geben.

Selbstverständlich reicht es niemals aus, nur die Insekten zu bekämpfen. Sie müssen immer gleichzeitig auch Ursachenforschung betreiben. Denn nur wenn Sie den Grund für die Ameisenplage kennen, können Sie die Tiere effektiv beseitigen und eine erneute Invasion verhindern. Deswegen ist es wichtig, dass Sie:

  • nach dem Essen stets sofort die Teller und Schüsseln abräumen.
  • Brot oder Gebäckkrümel von Tisch und Tischdecke entfernen.
  • keine Essensreste offen herumstehen lassen.
  • das schmutzige Geschirr gleich nach dem Essen abspülen oder wenigstens in die Spülmaschine einräumen. Die Spülmaschine sollten Sie geschlossen halten.
  • Abfalleimer immer gut verschlossen halten und so oft, wie möglich leeren.
  • die volle Mülltüte sofort außerhalb des Hauses in der Tonne entsorgen.

Was tun gegen Ameisen?

Sie können sowohl chemische Mittel, wie auch Hausmittel erfolgreich im Kampf gegen die kleinen Insekten einsetzen:

  1. Insektenvernichtungsmittel enthalten oft giftige Stoffe. Deswegen sollten sie nur als allerletztes Mittel angewendet werden. Selbstverständlich müssen Sie dabei die Gebrauchsanweisung des Herstellers genau durchlesen und strikt befolgen.
  2. Wesentlich gesundheitsfreundlicher für Mensch und Tier ist es, wenn Sie in geschlossenen Räumen Köderdosen einsetzen. Ameisenköder können Sie im Fachhandel kaufen oder selber herstellen. Als effektives Hausmittel zum Ameisen vernichten im Raum haben sich Hausmittel aus Zucker oder Honig gemischt mit natronhaltigem Backpulver oder reinem Natron erwiesen. Eine genaue Anleitung finden Sie hier: Backpulver gegen Ameisen
  3. Sind fliegende Ameisen bei ihrem Hochzeitsflug in Ihren Vier Wänden zwischengelandet, schalten Sie das Licht aus und öffnen das Fenster. Dauert es zu lange, bis die Tiere sich bequemen, wieder ins Freie zu fliegen, helfen Sie etwas nach. Schalten Sie einfach einen Ventilator an. Denn der Durchzug gefällt den geflügelten Insekten nicht und sie machen sich rascher wieder aus dem Staub.
  4. Muss im Garten ein Ameisennest weg, weil es beispielsweise den Gartenweg oder die Terrasse unterhöhlt, ist Chemie nicht notwendig. Denn wenn Sie kochendes Wasser ins Nest der kleinen Kerbtiere gießen, erfüllt das den selben Zweck. Damit die Tiere ihren Wirkungskreis nicht von der Terrasse in Ihr Haus verlegen, müssen Sie aber vorher alle Zugänge zum Haus sorgfältig abdichten. Wie Sie am besten gegen eine Ameisenplage im Garten vorgehen, erfahren Sie hier: Ameisen im Garten und im Rasen vertreiben
  5. Noch mehr natürliche Mittel im Kampf gegen die Insekten: Hausmittel gegen Ameisen