Hausmittel gegen Ameisen

Selbstverständlich gibt es Situationen, in denen sich nicht mehr mit Hausmitteln gegen Ameisen vorgehen lässt. Ziehen sich bereits ganze Ameisenstraßen durch Ihr Bett oder vermuten Sie mehrere Ameisennester in Mauerwerk, Wänden oder Treppe, sollten Sie sich dringend an einen Profi wenden. Der Kammerjäger wird Sie rasch und zuverlässig von den kleinen Kerbtieren befreien. Hat sich bei Ihnen ein Stamm der gesundheitsschädlichen Pharaoameisen eingenistet, ist es ebenfalls ratsam, die Hilfe eines Fachmanns in Anspruch zu nehmen.

In den meisten Fällen jedoch ist es problemlos möglich, die Ameisen mithilfe altbewährter Hausmittel zu bekämpfen oder zu vergraulen. Es stehen Ihnen sowohl im Haus, wie auch im Outdoor-Bereich zahlreiche Hausmittel zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie ganz ohne Chemie, auf natürliche Weise die Plagegeister effektiv loswerden.

Backpulver gegen Ameisen

Auch wenn es auf zahlreichen Websites als optimales Hausmittel gegen Ameisen vorgestellt wird, stimmt es nicht generell, dass sich Ameisen mithilfe von Backpulver oder Backhefe beseitigen lassen. Während die Hefe den kleinen Krabblern keinen Schaden zufügt, lässt sich Backpulver bedingt als Hausmittel gegen Ameisen einsetzen. Möchten Sie, dass Backtriebmittel verwenden, müssen Sie sich vorher über seine Inhaltsstoffe informieren.

Natron: Früher wurde als Triebmittel im Backpulver stets Natron verwendet. Heute jedoch ersetzen verschiedene Hersteller das Backsoda zunehmend durch Kaliumhydrogencarbonat. Beides sind Salze der Kohlensäure, die den Kuchenteig fluffig machen und das Gebäck aufgehen lassen. Zur Ameisenbekämpfung eignet sich jedoch nur das natronhaltige Backpulver. Besteht das Backtriebmittel zu einem Großteil aus Kaliumhydrogencarbonat, ist es unwirksam.

Sind Sie unsicher, aus welchen Inhaltsstoffen sich Ihr Backpulver zusammensetzt, verwenden Sie zur Ameisenbekämpfung am besten reines Natron:

  • Weil Natron nicht auf dem Speisezettel der Ameisen steht, benötigen Sie ein Lockmittel, das die Tiere zum Fressen animiert.
  • Puderzucker eignet sich bei Natron oder Backpulver perfekt. Denn einerseits mögen die Hautflügler Zucker sehr gerne und andererseits entspricht die Konsistenz des Puderzuckers der Beschaffenheit von Natron oder Backpulver, sodass sich die beiden Stoffe wunderbar vermischen lassen.
  • Füllen Sie zunächst zwei Esslöffel natronhaltiges Backpulver oder Natron in eine Schüssel.
  • Geben Sie dann zwei Esslöffel Puderzucker darüber und verrühren Sie die beiden Substanzen gründlich, sodass eine perfekte Mischung im Verhältnis 1:1 entsteht.
  • Das fertige Hausmittel streuen Sie auf die Ameisenstraße.
  • Vom süßen Zucker angelockt, fressen die kleinen Insekten automatisch das todbringende Natron mit
  • oder tragen es als Futtermittel ins Nest.
  • Im Bau wird das giftige Hausmittel an die Ameisenkönigin verfüttert. Sobald auch sie gestorben ist, haben Sie den Ameisenstamm ausgerottet.
  • Ganz ohne den Einsatz von Gift hat sich auf einfache Weise die Ameisenplage erledigt.

Allerdings sollten Sie vor der Anwendung dieses Hausmittels bedenken, dass Ameisen durch das Aufquellen des Natrons in ihrem Bauch qualvoll verenden. Wer human vorgehen möchte, entscheidet sich, die Tiere nicht zu töten, sondern zu vertreiben. Auch für diese Alternative gibt es unterschiedliche Hausmittel, die sich erfolgreich einsetzen lassen.

Ameisen

Essig als Hausmittel gegen Ameisen

Wenn es nicht notwendig ist, radikal gegen die kleinen Plagegeister vorzugehen, sollten Sie sich darauf beschränken die Tier zu vertreiben. Da sich die Ameisen bei der Futtersuche an den Gerüchen der Lebensmittel orientieren, werden sie durch extreme Düfte irritiert. Deshalb machen sie um Nahrungsmittel, die einen starken Eigengeruch aufweisen, einen großen Bogen.

Den Umstand, dass die Insekten kraftvolle Aromen nicht mögen, können Sie sich bei der Suche nach einem geeigneten Hausmittel zum Ameisen vertreiben, zunutze machen. Wer einmal seine Nase vorsichtig über die Essigflasche gehalten hat, weiß, dass Essig und auch Essigessenz einen sehr auffälligen Duft abgeben. Beide Mittel eignen sich daher perfekt, um die geruchsempfindlichen Kerbtiere loszuwerden.

Auf folgende Weise setzen Sie Essig oder Essigessenz gegen Ameisen richtig und effektiv ein:

  1. Füllen Sie den Essig pur in eine Sprühflasche. Wenn Sie Essigessenz verwenden, verdünnen Sie die Essenz im Verhältnis 1:4 mit Wasser. Das heißt, Sie gießen zuerst 50 Milliliter Essigessenz in die Sprühflasche und füllen anschließend mit 200 Milliliter Leitungswasser auf. Schütteln Sie die Flasche gut, damit sich die Essenz mit dem Wasser gut vermischt.
  2. Sprühen Sie nun die Ameisenstraße kräftig mit dem Hausmittel ein.
  3. Durch den beißenden Geruch des Essigs verlieren die Tiere die Orientierung. Sie verstreuen sich einzeln in alle Richtungen und die Ameisenstraße löst sich auf.

Ein großer Nachteil dieses Hausmittels besteht darin, dass sich der scharfe Geruch des Essigs leider nur kurz hält. Schon recht bald ist er verflogen und Sie müssen die Prozedur wiederholen. Nur durch mehrfaches Besprühen der Ameisenstraße können Sie die Ameisen davon überzeugen, das Weite zu suchen. Außerdem kann der Essiggeruch auch für die menschliche Nase nicht unbedingt als Duftstoff bezeichnet werden.

Möchten Sie Ameisen mithilfe von Essig vertreiben, ist es ratsam, nach dem Aufsprühen des Hausmittels den Raum zu verlassen. Wenn sich der Geruch verflüchtigt hat, sehen Sie nach, ob die Ameisenstraße aufgelöst ist. Können Sie keine Ameisen mehr krabbeln sehen, hat sich das Problem erledigt. Ist die Ameisenstraße nur etwas ausgedünnt, müssen Sie erneut zu sprühen starten. Um dem Aroma zu entgehen, können Sie wieder außerhalb des Raumes warten.

Hefe und Honig gegen Ameisen

Dieses Hausmittel ist ein Mythos! In zahlreichen Foren wird erklärt, wie Sie mithilfe von Hefe und Honig den Hautflüglern den Garaus machen können. Angeblich ist es dazu notwendig, dass Sie die frische Bäckerhefe (ein Hefewürfel) zerbröseln. Die Hefekrümel geben Sie in eine Schüssel und mischen so viel Honig dazu, dass ein zähflüssiger Brei entsteht.

Nachdem Sie die beiden Lebensmittel gut verrührt haben, bestreichen Sie mit dem Hausmittel die Ameisenstraße. Die Insekten werden durch den süßen Honig angelockt und fressen beim Honigschlecken automatisch die Bäckerhefe mit. Angeblich hat die Hefe den gleichen Effekt, wie Natron oder Backpulver und tötet die Ameisen. Dass dieses Hausmittel wirklich funktioniert, ist aber äußerst zweifelhaft.

Bei der Backhefe handelt es sich um einen Pilz, der den Ameisen nichts anhaben kann. Hefe, die Sie zum Backen verwenden, sorgt zwar ebenfalls dafür, dass der Teig aufgeht, hat aber überhaupt nicht mit Natron (Natriumhydrogencarbonat) zu tun.

Doch mit der Unwirksamkeit des vermeintlichen Hausmittels hört der Ärger meist noch nicht auf. Haben Sie den Honig-Hefe-Brei auf die Ameisenstraße schön dick aufgestrichen, laufen Sie nämlich außerdem Gefahr, dass Ihre Haustiere oder Kleinkinder die klebrige Mischung über den ganzen Fußboden verteilen. Sie werden die ungebetenen Gäste nicht los und haben außerdem Mühe, die haftende Masse zu entfernen.

Sollte dem Ameisenstamm, der sich bei Ihnen häuslich niedergelassen hat, das Hausmittel sogar schmecken, was sich nicht ausschließen lässt, sind die Folgen noch unangenehmer. Denn die Ameisen werden sich nicht nur selber am Hefe-Honig-Brei laben, sondern viele ihrer Artgenossen zum Festmahl einladen. Letztendlich haben Sie dann sogar von dem, was Sie erreichen wollten, das Gegenteil bewirkt. Statt die Ameisen zu vertreiben, hat ihre Anzahl zugenommen.

Weitere Hausmittel gegen Ameisen

Babypuder: Möchten Sie im Garten bei der Grillparty die kleinen Insekten vom Grillfleisch fernhalten oder möchten Sie vermeiden, dass Ameisen beim Picknick über die Decke marschieren, verwenden Sie Babypuder oder Talkumpuder. Streuen Sie einen Ring aus Puder um das zu schützende Objekt und die Tiere werden die weiße Linie nicht überqueren.

Kreide: Auch Kreide eignet sich, um eine Grenzlinie für die Ameisen zu ziehen. Ziehen Sie beispielsweise auf der Terrasse einen Kreidestrich rund um den Terrassentisch, werden die Insekten diesen Strich nicht überschreiten und Sie können das Frühstück im Freien in Ruhe genießen.

Teebaumöl: Bei Teebaumöl handelt es sich um ein sehr stark riechendes, ätherisches Öl. Verdünnen Sie das Öl mit etwas Wasser und gießen Sie die Mischung in eine Sprühflasche. Sprühen Sie mit dem Hausmittel auf die Ameisenstraße, nehmen die Insekten sofort Reißaus. Alternativ lässt sich die Mischung auch vorbeugend einsetzen. Wenn Sie den Eingang von der Terrasse ins Haus mit dem Hausmittel besprühen, halten Sie Ameisen von Ihren Vier Wänden fern. Einen großen Nachteil weist das Teebaumöl jedoch auf: Es riecht auch für menschliche Nasen unangenehm.

Wasser: Selbst mit Wasser können Sie Ameisen in Schach halten. Besitzen Sie Terrassenmöbel aus Kunststoff und möchten im Freien ungestört den Nachmittagskaffee genießen, stellen Sie alle Füße des Terrassentisches jeweils in ein großes Einmachglas. Befüllen Sie anschließend die Gläser mit einfachem Leitungswasser. Die Ameisen werden diese Barriere nicht überschreiten und haben somit keine Möglichkeit, auf den Tisch zu gelangen. Sie können Kaffeetrinken und müssen dabei nicht befürchten, dass der Zucker schwarze Beine bekommt und vom Tisch läuft.

Staubsauger: Eine effektive, aber leider nur kurzfristige Lösung gegen Ameisen bietet der Staubsauger. Saugen Sie die die krabbelnden Insekten einfach mit dem Staubsauger vom Boden, von der Terrasse oder aus dem Teppich. Allerdings sollten Sie anschließend den Staubsaugerbeutel, der ja nun die Ameisen enthält, sofort außerhalb des Hauses in der Mülltonne entsorgen. Vergessen Sie das, verlagern Sie den Aktivitätsradius der Tiere nur von einer Ecke der Wohnung in eine andere. Verwenden Sie einen Staubsauger ohne Beutel, muss das Gerät ebenfalls nach dem Einsaugen der Ameisen gut gereinigt werden.

Minze: Da auch Minze einen sehr starken Eigengeruch verströmt, lassen sich Ameisen mit Pfefferminztee, mit Minzblättern oder mit einem minzehaltigen Mundwasser ebenfalls vertreiben. Füllen Sie den Pfefferminztee oder das Mundwasser in eine Sprühflasche und besprühen Sie damit die Ameisenstraße. Die Hautflügler werden durch das kräftige Aroma irritiert und die Ameisenstraße zerstreut sich wie von selbst. Alternativ zu den beiden Flüssigkeiten können Sie auch ein paar frische Minzblätter über die Ameisenstraße verteilen. Das Ergebnis ist das Gleiche. Die Tiere sind desorientiert und die Ameisenstraße löst sich auf.

Kupfer in Form von Kupfermünzen oder Kupferdraht soll die ungebetenen Gäste in Ihrem Vormarsch aufhalten. Legen Sie also entweder Kupfermünzen rund um Ihren Teller mit dem Grillfleisch oder formen Sie einen Ring aus Kupferdraht und stellen den Grillteller hinein. In beiden Fällen sollten die Ameisen das Kupfer nicht überschreiten und das Grillfleisch ist gerettet.

Zitronensaft: Neben Essig eignet sich auch der Saft der Zitrone, um die unbeliebten Mitbewohner wieder loszuwerden. Schneiden Sie eine Zitrone in der Mitte durch und reiben Sie mit der Schnittfläche über die Ameisenstraße. Die Ameisen geraten durch das Zitronenaroma durcheinander und können den Weg zurück zum Nest oder zur Nahrung nicht mehr finden.

Weitere Düfte, die Sie in Form ätherischer Öle oder als frische Kräuter im Kampf gegen Ameisen einsetzen können, sind: Rosmarin, Knoblauch, Thymian, Zimt, Lavendel, Nelken, Wacholder, Kerbel oder Majoran.

Umsiedeln: Möchten Sie sich nicht auf fremde Einflüsse verlassen, bleibt Ihnen außerdem die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen. Warten Sie nicht, bis die Ameisen durch unangenehme Düfte gestört, freiwillig das Weite suchen, sondern siedeln Sie die Insekten um. Wie das geht, können Sie hier nachlesen: Ameisenhaufen umsiedeln.