Wespen vertreiben

Das Zusammenleben mit Wespen ist nicht immer einfach. Besonders wenn sich ein Wespennest in der Nähe Ihres Hauses oder Ihres Gartens befindet, fliegen die Tiere oft in großer Zahl über den Esstisch. Weil Wespen unter Naturschutz stehen, dürfen Sie das Nest nicht beseitigen. Und eigentlich dürfen Sie die getigerten Insekten auch nicht töten. Um den Flugradius der Wespen in andere Bahnen, weg aus Ihrem Garten zu lenken, können Sie die Insekten jedoch vertreiben. Dazu stehen Ihnen unterschiedliche Mittel zur Verfügung.

Gleichzeitig können Sie Vorsorge treffen, um vereinzelte Wespen aus Ihrer näheren Umgebung fernzuhalten. Geben Sie ein paar Tropfen Teebaumöl auf Ihre Kleidung, werden die Wespen Sie in einem großen Bogen umfliegen. Denn der Geruch des ätherischen Öls missfällt den kleinen Raubinsekten. Auch von Duftlampen und Räucherstäbchen halten sich die Hautflügler fern. Was spricht also dagegen, beim gemütlichen Kaffeeklatsch auf der Terrasse ein paar Räucherstäbchen anzuzünden und die Wespen so auf Abstand zu halten?

Wespenspray, Wespenschaum

Haben die gelb-schwarz gestreiften Insekten das Wespennest auf Ihrer Terrasse oder in Ihrem Garten gebaut, kann das Vertreiben der Wespen sich als recht schwierig erweisen. Entfernen dürfen Sie das Nest keinesfalls in Eigenregie, selbst wenn es noch so klein ist. Weil die Raubinsekten unter Naturschutz stehen, müssen Sie unbedingt eine behördliche Genehmigung einholen.

Missachten Sie diese Vorschrift, kann eine Strafe bis zu 50.000 Euro fällig werden. Sind Sie Allergiker, dürfte es jedoch kein Problem sein, die notwendige Erlaubnis zu erhalten. Was Sie dann bei der Beseitigung beachten müssen, erfahren Sie hier: Wespennest entfernen

Im Fachhandel können Sie sowohl Wespenspray, wie auch Wespenschaum erwerben, um sich beim Kaffeetrinken auf der Terrasse Ruhe zu verschaffen. Während der Wespenschaum auf jeden Fall tödlich für die Tiere wirkt, gibt es vom Wespenspray unterschiedliche Ausführungen.

Wespenspray: Sie können Sprays kaufen, mit denen Sie ebenfalls die Wespen eliminieren. Oder Sie entscheiden sich für ein Spray, das sich aus ätherischen Ölen zusammensetzt. In diesem Fall werden die Insekten lediglich in die Flucht geschlagen.

Das Spray zum Vertreiben der Wespen sollten Sie niemals auf die Tiere direkt sprühen. Es eignet sich vielmehr um Gegenstände, wie Gartenbänke, Tischdecke oder das Trampolin der Kinder einzusprühen, damit die stechenden Hautflügler diesen Möbeln und Accessoires in Zukunft fernbleiben. Lebensmittel dürfen allerdings nicht eingesprüht werden.

Außerdem sollten Sie wissen, dass sich der Duft des Sprays nach einiger Zeit verflüchtigt. Sind ein paar Stunden vergangen, müssen Sie erneut sprühen, um die Wirkung zu erhalten. Achtung: Wespensprays sind feuergefährlich und dürfen nicht in eine Flamme gesprüht werden.

Wespenschaum: Mithilfe von Wespenschaum schließen Sie die Insekten ein und töten sie:

  • Hängt das Wespennest frei, sprühen Sie mit dem Schaumspray aus einer Sicherheitsentfernung von zwei Metern solange auf das Nest, bis es vom Schaum eingehüllt ist.
  • Der Schaum wirkt nun in doppelter Hinsicht: Er verhindert, dass die Wespen das Nest verlassen können. Und weil er Insektizide beinhaltet, müssen die eingeschlossenen Tiere sterben.
  • Wenden Sie den Wespenschaum möglichst frühmorgens oder spätabends an, wenn sich alle Tiere im Nest befinden.

  • Auch wenn zur Zeit des Sprühens alle Wespen im Nest sind, dürfen Sie auf Schutzkleidung während der Anwendung nicht verzichten. Es ist immer möglich, dass vereinzelte Tiere noch rasch aus dem Nest flüchten. Die entkommenen Tiere reagieren besonders aggressiv und werden versuchen, ihre Artgenossen zu verteidigen.
  • Beim Wespennest im Rolladenkasten sprühen Sie mithilfe eines Röhrchens den Wespenschaum solange in den Hohlraum, bis den Wespen jeder Fluchtweg verschlossen ist.

Wespen

Mittel gegen Wespen

Ultraschall gegen Wespen: Als besonders umwelt- und tierfreundliche Mittel gegen die stechenden Raubinsekten gelten Ultraschallgeräte. Es handelt sich dabei um kleine Apparate, die hohe Töne im Ultraschallbereich aussenden. Das bedeutet, dass Menschen und größere Haustiere, wie Hunde oder Katzen diese Töne nicht wahrnehmen können. Insekten hingegen können sie hören und werden durch die Dauerbeschallung so gestört, dass sie freiwillig die Flucht ergreifen.

Damit die Ultraschallgeräte funktionieren, müssen sie entweder in die Steckdose gesteckt werden oder es sind Batterien notwendig. Dass sich die Wespen nicht allzu schnell an die hohen Töne gewöhnen, gibt es Apparate, die mit wechselnden Frequenzen arbeiten. Bevor Sie sich zum Kauf eines Ultraschallgeräts entschließen, sollten Sie sich über seine Reichweite informieren.

Außerdem ist es wichtig, dass ein elektrischer Apparat, der im Freien genutzt werden soll, witterungsbeständig ist. Wer Haustiere, wie Hamster, Mäuse oder Meerschweinchen hält, sollte von der Benutzung eines Ultraschallgerätes absehen. Denn es beeinträchtigt nicht nur die Insekten, sondern stört auch die kleinen Haustiere.

Außerdem scheint es auch Wespen zu geben, die sich durch die hohen Frequenzen nicht in die Flucht schlagen lassen. Es wird sogar von Einzelfällen berichtet, in denen die Tiere direkt unterhalb des Geräts ein Wespennest bauten.

Vor und Nachteile der Ultraschallgeräte zum Wespen vertreiben:

  • Umweltfreundlich
  • Tierfreundlich
  • Rasche Wirkung
  • Nicht immer wirksam
  • Stört auch kleine Haustiere und wild lebende Nagetiere
  • Strom notwendig, beziehungsweise Batterien
  • Kann Mauern nicht durchdringen

Elektrischer Wespenfänger: Alternativ können Sie sich für einen elektrischen Fliegen- beziehungsweise Wespenfänger entscheiden. Wie der Name schon vermuten lässt, arbeitet der Wespenfänger mit Strom, um die Wespen zu töten. Als Stromquelle werden Batterien eingelegt. Außerdem benötigen Sie etwas Geschicklichkeit. Denn der elektrische Wespenfänger funktioniert auf dem Prinzip der Fliegenklatsche und sieht auch so ähnlich aus.

Kommt Ihnen eine Wespe zu nahe, müssen Sie das Tier mit der Wespenklatsche lediglich berühren. Da durch das feine Metallgitter Strom mit einer Spannung von 1.200 bis 1.500 Volt fließt, werden die Insekten sofort getötet. Auch wenn der elektrische Fliegenfänger für Menschen nicht gefährlich ist, handelt es sich nicht um ein Spielzeug. Halten Sie ihn vor Kindern und Haustieren fern.

Da Wespen, wenn sie sich angegriffen fühlen, sehr aggressiv reagieren, ist es wichtig, dass Sie das Tier schon beim ersten Schlag erwischen. Schlagen Sie daneben, fasst die Wespe das Gefuchtel mit der Wespenklatsche als Angriff auf und geht ihrerseits auf Konfrontation. Da der Stachel ihre einzige Waffe ist, wird sie diesen auch benutzen.

Vor und Nachteile der elektrischen Wespenklatsche:

  1. Umweltfreundlich
  2. Sofortige Wirkung
  3. Tötet die Wespen
  4. Geschicklichkeit notwendig
  5. Kann zum Wespenstich führen

Wespenfalle: Auch mithilfe einer Wespenfalle lassen sich die lästigen Insekten bekämpfen. Effektive Wespenfallen können Sie im Baumarkt erwerben oder selber basteln. Wie wenig Material und wie einfach sich so eine Wespenfalle selber herstellen lässt, erfahren Sie anhand der Anleitungen und Tipps auf der Seite Wespenfalle selbst gemacht

Wespen natürlich vertreiben

Die tier- und umweltfreundlichste Möglichkeit, Wespen loszuwerden, besteht im Vertreiben der stechfreudigen Insekten. Hierzu bieten sich verschiedene Pflanzen an, deren Duft den Wespen zuwider ist. Aber auch diverse Hausmitteln eignen sich, um das Geruchsempfinden der gelb-schwarz gestreiften Insekten so sehr zu stören, dass sie die Flucht ergreifen:

Zitrone: Zitronenigel vertreiben nicht nur Wespen, sondern sehen außerdem dekorativ aus. Zum Basteln eines Zitronenigels benötigen Sie eine Zitrone, Gewürznelken, Zahnstocher und ein spitzes Messer oder einen dünnen Bohrer:

  • Pieksen Sie zuerst vier Zahnstocher so in die Zitrone, dass sie wie Holzbeine funktionieren.
  • Dann stellen Sie die Zitrusfrucht auf ihre vier Beine und bohren mithilfe des Messers oder des Bohrers in die obere Hälfte der Frucht mehrere Löcher.
  • Die Löcher spicken Sie mit den Gewürznelken und fertig ist der kleine Igel. Weil Wespen weder den Zitronenduft noch das ätherische Öl der Gewürznelken mögen, werden Sie die Zitronenigel in großem Bogen umfliegen.

Lavendel ist ein Hausmittel, das sich gegen viele Insekten als recht effektiv erwiesen hat. Auch den Wespen steigt der Lavendelduft recht unangenehm in die Nase. Sie können die blaublütigen Sträucher entweder in Ihrem Garten pflanzen und auf diese Weise die Wespen vertreiben.

Oder Sie pflücken zur Lavendelblüte mehrere Pflanzen und binden sie zu kleinen Blumenstrauß zusammen. Sowohl die frischen Lavendelsträuße, wie auch getrocknete Lavendelblüten verströmen einen aromatischen Duft, der den Hautflüglern zuwider ist.

Noch mehr natürliche Mittel um die gelb-schwarz gestreiften Raubinsekten zu vertreiben können Sie auf der Seite Hausmittel gegen Wespen nachlesen.

Wespen vertreiben: weitere Tipps

Schon bei der Gartengestaltung können Sie vorbeugen und den Outdoorbereich so anlegen, dass die Wespen von der Terrasse und dem Grillplatz möglichst ferngehalten werden. Dazu setzen Sie Pflanzen, deren Duft den Insekten zuwider ist, möglichst in Terrassen- oder Grillplatznähe. Blumen, Sträucher und Gewürze hingegen, deren Aroma die Tiere lieben, sollten Sie in möglichst großer Entfernung zum Kaffeetisch pflanzen.

  1. Knoblauch beispielsweise verströmt einen Duft, den die kleinen Tiere nicht mögen. Stecken Sie also zwischen Ihre Zierpflanzen ein paar Knoblauchzehen, werden die Wespen diesen Bereich weitläufig umfliegen.
  2. Tomaten: Auch Tomatenpflanzen werden von den stechenden Hautflüglern gemieden. Setzen Sie die Stauden in Terrassennähe oder ziehen Sie Tomaten auf dem Balkon und Wespen werden Sie nicht behelligen.
  3. Basilikum: Ebenfalls verpönt bei Wespen ist das Gewürzkraut Basilikum. Die kleine Gewürzpflanze lässt sich im Blumentopf ziehen. Stellen Sie einen Basilikumtopf auf den Terrassentisch halten Sie nicht nur die stechenden Raubinsekten fern, sondern haben gleichzeitig eine schöne Tischdekoration. Auf dem Fensterbrett hält der Blumentopf die Wespen davon ab, in Ihren Wohnbereich zu fliegen. Und auch auf dem Balkon oder beim Grillplatz lassen sich die lästigen Insekten mithilfe des feinen Aromas von Basilikum effektiv vertreiben.

Salmiakgeist: Als weiteres Hausmittel um Wespen zu vertreiben, hat sich Salmiakgeist bewährt. Wenn Ihnen nicht ebenfalls der Salmiakgeruch zuwider ist, können Sie alte Tücher in Salmiak tränken und in Terrassennähe aufhängen. Die fliegenden Insekten mögen diesen Geruch nicht und werden Ihre Terrasse weitläufig umfliegen.

Haarspray: Auch mit Haarspray wurden schon gute Erfolge im Vertreiben der Raubinsekten erzielt. Sprühen Sie mit Haarspray einen Kreis um Ihren Gartentisch, werden die Wespen nicht in die Nähe kommen. Allerdings sollten Sie dieses Hausmittel vorsichtig ausprobieren. Es gibt leider auch Haarsprays mit Duftstoffen, die das Gegenteil bewirken und die Tiere magisch anziehen.

Wespenbussard: Möchten Sie die Wespen nicht vertreiben, sondern sie auf natürliche Weise dezimieren, sollten Sie für Fressfeinde in Ihrem Garten sorgen. Der wohl bekannteste Fressfeind der Wespen ist der Wespenbussard. Dabei handelt es sich um einen Raubvogel, der im Boden liegende Wespennester ausgräbt. Leider lässt sich der Wespenbussard nicht im Garten ansiedeln. Lediglich, wenn Sie in der Nähe eines Waldrandes wohnen, haben Sie die Chance, dass Ihnen ein Wespenbussard während des Sommers im Kampf gegen die Wespen hilft.

Meise, Specht: Einfacher ist es Meisen und Spechte als Verbündete gegen die stechenden Hautflügler zu gewinnen. Wenn Sie im Winter die Vögel füttern, werden Sie auch während des Sommers in Ihrem Garten nach Nahrung suchen. Besonders die Wespenbrut hat es den kleinen Vogelarten angetan. Mit einem Nistkasten für die Sing- beziehungsweise Spechtvögel unterstützen Sie zusätzlich dass sich die Vögel in Ihrem Garten ansiedeln.