Maulwurf vertreiben

Um den Maulwurf erfolgreich aus Ihrem Garten zu vertreiben, müssen sie nicht zwangsläufig Geld ausgeben. Auch wenn der Fachhandel mit Ultraschallgeräten wirbt, die den Schädlingsbekämpfer zum Umzug zwingen sollen, erfüllen zahlreiche Hausmittel den gleichen Zweck und erzielen oftmals sogar bessere Ergebnisse. Allerdings sind nicht alle Maulwürfe gleich. So wie manche Menschen einen bestimmten Geruch unausstehlich finden, den sich andere als Parfum auflegen, ergeht es auch den Maulwürfen. Was die eine Maulwurfnase schrecklich findet, mag eine andere tolerieren.

Deswegen sollten Sie keinesfalls die Flinte ins Korn werfen, wenn Sie mit der Anwendung eines Hausmittels nicht den gewünschten Erfolg erzielen konnten. Geben Sie nicht auf und versuchen Sie Ihr Glück mit einem alternativen Mittel erneut! Es gibt Dinge, die Sie schon beim Anlegen des Gartens berücksichtigen können, um so von vornherein die Maulwurfplage abzuwenden. Andere Mittel wiederum helfen Ihnen, den Insektenfresser auch dann in die Flucht zu schlagen, wenn er sich in Ihrem Garten bereits häuslich niedergelassen hat.

Hausmittel Molke & Buttermilch

Für manche Menschen mag es sich seltsam anhören, dass sich der Maulwurf ausgerechnet mit einem so leckeren und gesunden Getränk, wie Molke oder Buttermilch vertreiben lässt. Dass der kleine Insektenfresser durch diese Getränke in die Flucht geschlagen werden kann, heißt jedoch nicht, dass sie giftig wären für das Tier. Der Maulwurf mag lediglich den Geruch der beiden Flüssigkeiten nicht und sucht daher freiwillig das Weite.

Um das Hausmittel erfolgreich anzuwenden, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Gießen Sie drei viertel Liter Molke in eine große Flasche mit Schraubverschluss und füllen Sie die Flasche dann mit einem viertel Liter Buttermilch auf.
  • Drehen Sie den Verschluss zu und schütteln Sie die Flasche so lange, bis sich die beiden Flüssigkeiten gut vermischt haben.
  • Nun graben Sie mit einer Schaufel einen Maulwurfshügel von der Mitte nach außen hin vorsichtig auf.
  • Sobald der Gang sichtbar wird, gießen Sie eine Tasse des selber gemischten Hausmittels in die Öffnung des Maulwurfsganges.
  • Damit das Hausmittel wirkt und der Maulwurf nicht einfach diesen Maulwurfshügel untergräbt, müssen Sie so viele Hügel, wie möglich aufgraben und mit der Mischung begießen.

  • Dann fühlt sich der Maulwurf durch den ihm unangenehmen Geruch so sehr belästigt, dass es freiwillig von dannen zieht.
  • Achten Sie jedoch darauf, Maulwurfshügel nicht unnötig zu zerstören, denn das ist strafbar. Nach dem Begießen des Ganges, stellen Sie die Originalsituation wieder her. Das heißt, Sie bauen den Maulwurfshügel wieder auf.
  • Alternativ zur Buttermilch können Sie die Molke auch mit Vollmilch mischen. Denn auch dieses Aroma mag der Insektenfresser nicht.

Maulwurf im Garten

Maulwurf mit Wasser vertreiben

Vielen mag die Möglichkeit, den Maulwurf mit Wasser zu vertreiben, als die einfachste und erfolgreichste erscheinen. Schließlich wird sie auch immer wieder empfohlen. Allerdings müssen Sie dabei vorsichtig sein. Sie dürfen einen Maulwurfshügel selbstverständlich mit Wasser bespritzen. Denn schließlich wird Ihnen niemand verbieten, Ihren Rasen zu gießen.

Allerdings ist es laut Bundesnaturschutzgesetz nicht nur verboten, den Maulwurf selber zu jagen, zu verletzen, zu fangen oder zu töten. Sie dürfen auch den Maulwurfshügel, den Maulwurfsgang und das Maulwurfsnest nicht zerstören.

Es stehen nämlich nicht nur die Tiere unter Schutz, sondern auch ihre Fortpflanzungsstätten und die Ruhestätten. Da der Maulwurfsgang zu diesen Stätten führt und der Maulwurfshügel für die Belüftung von Fortpflanzungs- und Ruhestätte eine äußerst wichtige Rolle spielt, darf er also ebenfalls nicht beschädigt werden. Bei einem Zuwiderhandeln drohen Ihnen empfindliche Geldstrafen. Informieren Sie sich dazu auch auf hier: Der Maulwurf steht unter Naturschutz. Stellen Sie also den Wasserdruck beim Rasensprengen nicht zu hoch ein!

Dennoch ist es natürlich möglich, dem Maulwurf mithilfe des Wassers das Leben in Ihrem Garten möglichst ungemütlich zu gestalten:

  1. Sprengen Sie Ihren Rasen zunächst, wie gewöhnlich mit dem Wasserschlauch.
  2. Hat das Grün ausreichend Wasser bekommen, konzentrieren Sie sich auf die Maulwurfshügel. Halten Sie den Schlauch solange auf jeden einzelnen Hügel, bis Sie der Meinung sind, dass der gesättigte Boden nicht mehr Flüssigkeit aufnehmen kann und das überschüssige Wasser durch den Hügel nach unten in den Gang des Maulwurfs läuft.
  3. Dazu müssen Sie weder den Wasserdruck erhöhen, noch vom weichen Sprühkopf auf den harten Wasserstrahl umstellen.
  4. Im Gegenteil, gehen Sie so behutsam, wie möglich vor, damit der Hügel keinen Schaden nimmt.
  5. Wiederholen Sie den Vorgang nach Möglichkeit bei jedem Maulwurfshügel.
  6. Dem Tier wird dabei kein Leid zugefügt, denn der Maulwurf kann schwimmen.
  7. Allerdings schwimmt er nur, wenn er keine andere Möglichkeit hat. Der Maulwurf mag das eindringende Wasser nicht, weil es ihm erstens auf den Kopf tropft und zweitens zumindest für kurze Zeit einen kleinen Teil seines Ganges unbrauchbar macht.
  8. Wiederholen Sie das Rasensprengen so oft, wie möglich (ohne natürlich dabei die Graspflanzen zu übergießen), damit der Maulwurf sich in Ihrem Garten nicht mehr wohlfühlt. Dann wird er sich freiwillig verziehen.

Hat der Maulwurf das Weite gesucht, dürfen Sie selbstverständlich auch seine zurückgelassene Hügellandschaft beseitigen. Dazu haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  • Nehmen Sie den Gartenschlauch und spritzen Sie die Maulwurfshügel einfach weg. Wenn Sie einen starken Strahl einstellen, können Sie auf diese Weise die Hügel einebnen und gleichzeitig die Erde verteilen.
  • Tragen Sie die Erde mithilfe einer Schaufel ab und füllen Sie damit die Blumenkästen auf dem Balkon, die Blumentöpfe der Zimmerpflanzen und die Pflanzkübel auf der Terrasse. Es handelt sich um wertvollen Boden, den Ihre Pflanzen dankend annehmen werden.
  • Drücken Sie mithilfe eines Spatens die Erde aus dem Maulwurfshügel wieder nach unten. Auf diese Weise verschließen Sie gleichzeitig den Maulwurfsgang. Um zu verhindern, dass sich erneut ein Maulwurf ansiedelt, können Sie zusätzlich ein paar große Steine mit eingraben. Denn an einem Hindernisparcours haben die Insektenfresser ebenfalls keine Freude.
  • Statt mithilfe des Wasserschlauches die Hügel einzuebnen, können Sie zum Verteilen natürlich auch einen Rechen nutzen. Ziehen Sie mit dem Rechen alle Erdaufhäufungen flach. Ihre Graspflanzen werden sich über den wertvollen, sauerstoffreichen Boden freuen.

Den Rasenmäher sollten Sie nicht zum Einebnen verwenden. Da sich in den Maulwurfshügeln oftmals Steine befinden, die der Maulwurf mit der Erde nach oben schiebt. Gerät ein Stein ins Messer Ihres Rasenmähers, kann das teuer werden.

Flaschentrick zum Maulwurf vertreiben

Sogar mit Abfall lässt sich der ungebetene Gast aus dem heimischen Garten vertreiben. Denn leere Glasflaschen eignen sich hervorragend, um eine Geräuschkulisse zu zaubern, die den Maulwurf ärgert. Er wird sich freiwillig nach einem anderen Revier umsehen. Und sobald der Maulwurf das Weite gesucht hat, dürfen Sie natürlich auch die verhassten Maulwurfshügel einebnen.

Um leere Glasflaschen als Hausmittel zum Maulwurf vertreiben zu nutzen, verfahren Sie so:

  1. Entfernen Sie mithilfe eines Glasschneiders von mehreren Glasflaschen den Boden.
  2. Damit Sie sich nicht an der scharfen Kante der nun offenen Flasche verletzen, können Sie die Schnittkante jeweils mit einem feuchten Schleifschwamm (oder mit einem Werkzeug-Abziehstein) bearbeiten.
  3. Tragen Sie dabei Handschuhe, damit Sie sich nicht während des Schleifens verletzen.
  4. Wer sehr vorsichtig mit den frisch abgeschnittenen Flaschen umgeht, kann allerdings auf das Abschleifen verzichten. Denn im nächsten Schritt graben Sie die Flaschen bis zur Hälfte im Boden ein.
  5. Wählen Sie zum Eingraben verschiedene Stellen aus, jedoch keinen Maulwurfshügel.
  6. Graben Sie die Flaschen so ein, dass die Schnittstelle, also die größere Öffnung der Flasche unter der Erde verschwindet.
  7. Der Flaschenhals muss noch so weit aus dem Boden herausragen, dass der Wind darüber wehen kann. Denn der Wind ist bei diesem Hausmittel Ihr Verbündeter gegen den Maulwurf. Schon bei einer leichten Brise wird er seine Melodie auf den Flaschenhälsen blasen.
  8. Auch wenn das Lied des Windes fürs menschliche Ohr nicht unangenehm klingt, fühlt sich der kleine Hilfsgärtner gestört. Der Maulwurf liebt die Ruhe und wird sich durch das immer wieder neue und stets veränderte Geräusch beunruhigt, ein anderes Revier suchen.

Maulwurfvertreibung mit Pflanzen

Schon bei der Gartenplanung und beim anschließenden Anlegen des Gartens können Sie einer Maulwurfplage erfolgreich vorbeugen. Weil Maulwürfe einige Pflanzen im wahrsten Sinne des Wortes so gar nicht riechen können, sollte es nicht allzu schwer fallen, die Gartenbepflanzung dementsprechend auszurichten. Wenn Sie ein paar Pflänzchen setzen, die dem Maulwurf zuwider sind, wird er sich erst gar nicht bei Ihnen heimisch fühlen. Im bereits angelegten Garten arbeiten Sie stattdessen mit Pflanzensud.

  • In einem Ziergarten sehen Liliengewächse besonders hübsch aus. Die Kaiserkrone beispielsweise blüht von April bis Mai. Es gibt sie mit gelben, mit orangen und mit roten Blüten. Ihre Zwiebel jedoch sendet einen so strengen Geruch aus, dass der Maulwurf einen weiten Bogen um die hübschen Pflanzen macht.
  • Aber auch im Gemüsegarten gibt es Pflanzenarten, die dem Maulwurf nicht gefallen. Stecken Sie einfach ein paar Knoblauchzehen zwischen die Gemüsebeete und Sie haben zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Der Maulwurf wird sich nicht in Ihrem Garten ansiedeln und außerdem haben Sie die gesunde Würzknolle stets frisch zur Hand.
  • Auch die Meerrettichwurzel mag der Maulwurf nicht. Allerdings sollten Sie sich beim Pflanzen der scharfen Wurzel darüber im Klaren sein, dass sich das Kreuzblütengewächs rasch vermehrt und somit ebenfalls zur Plage werden kann.
  • Ist die Gartengestaltung bereits abgeschlossen und Sie möchten weder Knoblauch noch Kaiserkrone zwischen Ihre Pflanzen setzen, können Sie sich mit pflanzlichen Aufgüssen ebenfalls helfen. Bereiten Sie aus Holunderblüten einen Sud zu. Lassen Sie den Tee abkühlen und graben Sie dann vorsichtig einen Maulwurfshügel von der Mitte nach außen hin auf. Sobald der Gang sichtbar ist, gießen Sie eine Tasse kalten Holunderblütenaufguss hinein und verschließen ihn wieder. Diesen Vorgang wiederholen Sie bei möglichst vielen Maulwurfshügeln. Der Maulwurf wird überall in seinem Gang den verhassten Geruch feststellen und freiwillig das Terrain verlassen.
  • Alternativ können Sie Holunderzweige in den Gang des Maulwurfs stecken. Auch sie riechen noch so stark, dass sich das Tier gestört fühlt und Ihren Garten freiwillig verlässt.
  • Können Sie keine frischen Holunderblüten oder Zweige ergattern, besorgen Sie sich frische oder getrocknete Pfefferminzblätter. Kochen Sie einen Pfefferminztee, der möglichst stark duftet. Das lässt sich mit ganzen Blättern besser bewerkstelligen, als mit Teebeuteln. Und graben Sie möglichst viele Maulwurfshügel auf, um jeweils eine Tasse kalten Pfefferminztee in den Gang zu gießen. Auf diese Weise können Sie den Maulwurf ebenfalls vertreiben.
  • Stattdessen können Sie den Maulwurf auch mit Patchouliöl oder Nelkenöl vertreiben. Sie graben dazu, wie gehabt, jeden Maulwurfshügel einzeln von der Mitte ausgehend auf. Sobald Sie den Gang erreicht haben, träufeln Sie ein paar Tropfen Patchouliöl oder Nelkenöl hinein und bauen anschließend den Hügel wieder auf. Der Maulwurf mag die stark duftenden Öle nicht und wird sich aus Ihrem Garten verziehen.
  • Möchten Sie den Maulwurf mithilfe von Pflanzenjauche vertreien, setzen Sie in einem Fass oder Bottich ein Kilogramm frische Brennnesseln oder Beinwell oder Ackerschachtelhalm mit zehn Litern Wasser an. Decken Sie den Behälter mit einem Drahtgitter ab und lassen Sie ihn für zwei Wochen in der Sonne stehen. Sobald die Pflanzenjauche dunkel ist und nicht mehr schäumt, ist sie einsatzbereit. Dann öffnen Sie wieder alle Maulwurfshügel vorsichtig von der Mitte aus. Wenn Sie beim Maulwurfsgang angelangt sind, gießen Sie einen guten Schluck der Pflanzenjauche hinein und schütten anschließend den Maulwurfshügel wieder originalgetreu zu. Weil nicht nur die menschliche Nase die Pflanzenjauche als Geruchsbelästigung empfindet, sondern auch der Maulwurf, wird er rasch das Revier wechseln.

Weitere Tipps, wie Sie den Maulwurfs vertreiben, finden Sie hier: Maulwurf bekämpfen